Review: The Secret Life of CeeCee Wilkes (Diane Chamberlain)

Review: The Secret Life of CeeCee Wilkes (Diana Chamberlain)Goodreads Summary: 

An unsolved murder.

A missing child.

A lifetime of deception.


In 1977, pregnant Genevieve Russell disappeared. Twenty years later, her remains are discovered and Timothy Gleason is charged with murder. But there is no sign of the unborn child.

CeeCee Wilkes knows how Genevieve Russell died, because she was there. And she also knows what happened to the missing infant, because two decades ago she made the devastating choice to raise the baby as her own. Now Timothy Gleason is facing the death penalty, and she has another choice to make. Tell the truth, and destroy her family. Or let an innocent man die in order to protect a lifetime of lies…

My Thoughts: After reading around 150 pages and the text at the back of the book, it feels as if you already know the story. So what is there to come on the following 350 pages? But then I realised that it was not about finding out the story of the crime – it was not a usual crime story during which you try to find out who the murderer was or what has happened to the victim.

The Secret Life of CeeCee Wilkes is more about what happened after the crime and how a woman who committed it would deal with this guilt for the rest of her life. In a way, you as the reader understand that CeeCee was really young and naive when she makes her decisions and you start liking her and feeling with her. But on the other hand you start to feel guilty yourself for these kind of feelings because you know how wrong her actions are.

It might sound boring to hear that this is not a crime story in its usual terms and it is a book about feelings and love. In other crime stories, the focus is on the victims and the efforts of the police most of the times but this story focuses on the life of the kidnapper. It shows her motives for committing the crime and how it feels like to live with this guilt. Even though, we know it is wrong, we feel sorry for her and hope that the outcome of her confession will be bearable for her and all others involved.

Also, there is the life of the kidnapped baby which would have turned out to be totally different if she and her mother had not been kidnapped at all. Even though she grew up in a loving family, her whole life still is based on an incredible lie. When she finds out the truth in the end, I asked myself how I would have felt if I had found out something like that about myself and my life. It is very very hard to put myself into this position but Diane Chamberlain is able to describe this terrible situation in a way that makes you understand each and every character of the story. She also manages to highlight the positive outcomes of the story and, in the end, makes it as good an ending as it could possibly be for all characters involved. I am mostly impressed by the way, Cory grows out of this whole story. After her world fell apart in every possible way, she still manages to outgrow parts of her fears out of her destiny.

“But some things are just too important to let fear stand in the way.”

I think, this is one of the lessons learned from this great novel. It is important to all of us to understand that no matter how difficult a situation is and no matter how afraid we are of something, there is always something to learn from it and to take with us.

One of the things I love about reading books is the ability to have my own conclusions and to learn something for myself. I love comparing fictive stories to my own life in order to change it for the better. There is always something we can take with us from each and every story. Books that are thought-provoking and entertaining at the same time are just the perfect read and are usually the ones I am able to finish quickly and without being bored and The Secret Life of CeeCee Wilkes certainly is one of these books.

This story gave me hope that people can change for the better. It was a great novel and I truly enjoyed reading every single page. Diane Chamberlain is a fantastic writer and I am glad that I came across this book which would never have happened if it wasn‘t for a book club group on Goodreads that I joined recently. This was the February read but I did not manage to read it in time. Still, I am happy to have found this book and I will certainly read more Diane Chamberlain novels in the future!

My Rating: ★★★☆


Advertisements
Posted in Book Reviews, Chick Lit, Crime & Thriller, Fiction | Tagged , , , , , | Leave a comment

Review: The Orange Girl (Jostein Gaarder)

The Orange Girl (Jostein Gaarder)Goodreads Summary: At fifteen, Georg comes upon a letter written to him by his dying father, to be read when he comes of age. Their two voices make a fascinating dialogue as Georg comes to know the father he can barely remember, then is challenged by him to answer some profound questions. The central mystery of The Orange Girl is the story of an elusive young woman for whom Georg sense of awe and wonder.

My Thoughts: I just finished reading The Orange Girl and I have to say that I could not stop myself from crying. This story is so beautiful and sad at the same time that it just affects you deep down in your heart.

It is a relatively short story, but it is beautifully written. It is a story about love, about death, about the universe and it is questioning all of this. The essential question of this story is if the short period of time each and everyone of us gets to spend on earth is worth it. The book provokes the reader to think about this question and everyone of us should answer this question for ourselves as well as Georg answers the question for himself. In my opinion, he comes up with a beautiful explanation for why even this short period of time on earth is totally worth it.

As I said, this story is about love! It describes the love story of two young people who are lucky to have each other. I am sure most of us dream of a love like this and that is why it makes us sad when we realise that this love is forced to an early end. It made me cry to see that the father of Georg wanted to live so desperately knowing from the beginning that there was not going to be a happy ending. But even though it made me cry, I also felt happy for him because he found what he was searching for – he found his one and only great love and the love of his life, the orange girl, stayed with him until the very last moment and gave him a son through whom he is going to continue living. Through the letter he wrote to his son, he encouraged Georg to see the world differently and to find the guts to talk to a girl he fancies.

Jostein Gaarder finds the right way to combine funny, romantic and sad moments in this novel and even though there is no happy ending for the story of the orange girl, the novel still has a positive ending.

Throughout the whole story, the universe and the Hubble Space Telescope, which enables us to discover more of the universe, are playing an important role. Every once in a while, this topic comes up again between father and son and it is of great importance for their relationship. For me, this part of the story teaches us to look for the greater and to reach for the stars whenever we can. Only people who fight for what they want will be able to reach it. Even if it seems impossible to reach, it is still worth a try.

I loved the story of the orange girl because it is beautifully written, it is romantic, funny, sad and thought provoking. It has all a great novel needs to be successful. Even though, the story is pretty simple, it is certainly not a dull love story.

My Rating: ★★★☆

Posted in Book Reviews, Fiction | Tagged , , , | Leave a comment

Rezension: Alle Sieben Wellen (Daniel Glattauer)

Alle Sieben WellenAmazon Zusammenfassung: Erstens: Sie kennen Emmi Rothner und Leo Leike? Dann haben Sie also „Gut gegen Nordwind“ gelesen, jene ungewöhnliche Liebesgeschichte, in der sich zwei Menschen, die einander nie gesehen haben, per E-Mail rettungslos verlieben. Zweitens: Für Sie ist die Geschichte von Emmi und Leo und ihrer unerfüllten Liebe abgeschlossen. Mag sein. Aber nicht für Emmi und Leo! Drittens: Sie sind der Ansicht, dass die Liebenden zumindest eine einzige wirkliche Begegnung verdient hätten und der Roman eine zweite Chance auf ein anderes Ende? Bitte, hier haben Sie’s! Viertens: Sie haben keine Ahnung, wovon hier die Rede ist? Kein Problem. In diesem Buch erfahren Sie alles: von Leos Rückkehr aus Boston, von Emmis Eheproblemen und von der siebenten Welle, die immer für Überraschungen gut ist.

“Weil eben Ende nicht gleich Ende nicht gleich Ende nicht gleich Ende ist., Leo. Weil jedes Ende auch ein Anfang ist.”

Meine Gedanken: Die Buchhändlerin beim Kauf von Gut gegen Nordwind hatte definitiv recht! Es hat nicht lange gedauert bis ich wieder in der Buchhandlung stand nachdem ich Gut gegen Nordwind innerhalb eines Tages durchgelesen hatte. Nun stand ich also wieder da auf der Suche nach einer passenden Lektüre und prompt viel mir dann der zweite Teil der Geschichte von Emmi und Leo in die Hand: Alle sieben Wellen. Da konnte ich nicht dran vorbeigehen.

Und zum zweiten Mal wurde ich nicht enttäuscht! Wieder einmal habe ich dieses Buch verschlungen und konnte erst aufhören als ich auch wirklich die letzten Worte aus ihm raus gequetscht hatte. Nach dem unerwarten Nicht Happy End des ersten Teils war ich wahnsinnig froh, dass die Geschichte dennoch weiter ging und ich wieder die wortwitzigen und genial formulierten emails der Beiden lesen durfte.

Wieder einmal begeisterte mich die Art wie die eMails geschrieben waren. Daniel Glattauer schafft es die Geschichte so zu erzählen, dass man gar nicht wissen muss was im wirklichen Leben von Emmi und Leo geschieht. Alleine die eMails reichen aus um sich ein genaues Bild machen zu können. Ausserdem hilft dieser Stil dabei die Geschichte spannend zu halten. Man wartet mit den beiden Protagonisten auf Nachrichten des jeweils anderen und da sich die Beiden diesmal nun wirklich auch treffen wartet man immer wieder gespannt darauf was sie über diese Treffen zu sagen haben.

Immer wieder kommt die Geschichte zu einem vermeidlichen Ende nur um dann doch wieder durch eine überraschende Kehrtwende zu überzeugen. Auch wenn ich sagen muss, dass mir Gut gegen Nordwind einen minimalen Hauch besser gefallen hat, war Alle sieben Wellen doch ein voller Erfolg den ich jederzeit weiter empfehlen würde. Dieses Mal sieht es aber leider so aus als wäre die Geschichte wirklich beendet und lässt nicht darauf hoffen eine dritte Fortsetzung zu bekommen.

Alles in Allem wieder einmal ein tolles Buch mit Suchtgefahr!

Meine Bewertung: ★★★★

Posted in Book Reviews, Fiction, German Books, Love Stories | Tagged , , | Leave a comment

Review: I‘ve got your number (Sophie Kinsella)

I've got your number (Sophie Kinsella)Goodreads Summary: I’ve lost it. The only thing in the world I wasn’t supposed to lose. My engagement ring. It’s been in Magnus’s family for three generations. And now, the very same day his parents are coming, I’ve lost it. The very same day. Do not hyperventilate Poppy. Stay positive!! 

Poppy Wyatt has never felt luckier. She is about to marry the ideal man, Magnus Tavish, but in one afternoon her ‘happy ever after’ begins to fall apart. Not only has she lost her engagement ring but in the panic that followed, she has now lost her phone. As she paces shakily round the hotel foyer she spots an abandoned phone in a bin. Finders keepers! Now she can leave a number for the hotel to contact her when they find her ring. Perfect! 

Well, perfect except the phone’s owner, businessman Sam Roxton doesn’t agree. He wants his phone back and doesn’t appreciate Poppy reading all his messages and wading into his personal life. 

What ensues is a hilarious and unpredictable turn of events as Poppy and Sam increasingly upend each other’s lives through emails and text messages. As Poppy juggles wedding preparations, mysterious phone calls and hiding her left hand from Magnus and his parents… she soon realises that she is in for the biggest surprise of her life.

My Thoughts: I have been waiting for a new Kinsella novel for a while now and then I almost missed it. Only by accident I found out that there was a new book coming out last Thursday. I pre-ordered it a few days before it was released and had it in my mailbox on Friday. I started reading yesterday afternoon and just finished it.

The second I started, I was hooked. Sophie Kinsella has an amazing talent to start in the middle of the story but in a way so that you feel you know the main character after the first few pages as if you would have known her for ages already. This could also have been a Shopaholic novel since Poppy, the main character, resembles Becky Bloomwood extremely in the way she is behaving and reacting. Perhaps that is also the reason why I loved this book so much. The story is totally independent but Poppy also ends up in weird situations that she could have avoided and manages to deal with these situations in an extremely comical and entertaining way – just like Becky.

Sophie Kinsella even makes footnotes, something I usually hate, a real pleasure to read! Those where the best footnotes ever and a fantastic idea that winds through the whole story and even becomes part of the story in the end. Normally, footnotes are extremely annoying because you have to leave the main text in the middle of a sentence just to read something completely different at the bottom of the page and then you are completely lost and have to search for the place within the text where you stopped to initially look at the footnote. But in I‘ve got your number it is totally worth interrupting the main text to have a look.

Another thing I noticed lately is that more and more authors use emails, chat- and text messages as part of their story. This is a really modern way of telling a story but fits into our modern world perfectly. Real life shows that in love stories modern forms of communications play a massive role – especially in times of smartphones. Kinsella adapts to this modern development and creates a great story of two people getting to know each other through emails and text messages to an extend that they know a lot of each other even though they have not met a lot in real life.

Kinsella also tries to explain the female behaviour in different situations of life. While men are usually pretty straight forward and directly say what they think, many women mean something completely different when they say or write something. Women tend to find the deeper meaning in everything a man says or writes and do not get that it might be just what he said. Perhaps it would be helpful for men to read a Kinsella once in order to understand their female counterparts better… on second thoughts… they might also think we are all as crazy as all of Kinsella‘s protagonists so better not…

On the other hand, the dangers and disadvantages of this form of getting to know each other become perfectly clear in this novel. A text message or an email are just what they are. They are shorter than the spoken word and they can be misinterpreted in many different ways. This can make getting to know each other even more complicated as it might already be.

In the end, what I really enjoyed with this book was that it was so extremely well plotted. Every single detail is important for the story and will add up to the whole picture at the end. But when you finally think you got the whole picture with all its little details, it ends up differently again. This ending is in a way predictable but in the same way it is surprising and amusing.  I am not going to give it away because I think everybody should find out themselves and I do not want to ruin it for anyone.

More about Sophie Kinsella and her books can be found here.

My Rating: ★★★★

Posted in Book Reviews, Chick Lit, Fiction | Tagged , , , , , | Leave a comment

Rezension: Was will man mehr (Hans Rath)

Was will man mehr (Hans Rath)Goodreads Zusammenfassung: Das war so nicht geplant: Paul wird Vater. Leider ist das Kind nicht von Iris, seiner Traumfrau, sondern von ihrer Schwester Audrey. Drum kümmern darf er sich auch nicht wirklich. Und seine Karriere geht gerade fürstlich den Bach runter. Da helfen nur Schamski, Günther und Bronko, Pauls WG-Gefährten aus besseren Tagen. Doch für das große Glück müssen sie alle einiges riskieren…

Meine Gedanken: Dies ist nun der dritte Teil der Hans Rath Reihe über Paul. Nach den ersten beiden erfolgreichen Romanen habe ich mich tierisch auf dieses neue Lesevergnügen gefreut und wurde von Was will man mehr nicht enttäuscht! Auch wenn die Situationen in denen sich Paul wiederfindet meistens doch sehr unrealistisch sind, ist die Story doch wahnsinnig spannend und witzig. Man fühlt sich ein bisschen wie bei einer gute Kommödie à la Hangover oder Keinohrhasen – man kommt aus dem Lachen nicht mehr raus. Während der erste Paul Roman ja noch recht realistisch gehalten war übertrifft dieser Teil nun alles bisher Geschehene durch seine Absurdität. Trotzdem schafft es Hans Rath aber die Geschichte mit so viel Witz und Charme zu erzählen, dass man das Buch nur sehr ungern aus der Hand legen möchte.

Das Ende der Hauptgeschichte lässt den Leser zunächst auf Mehr hoffen was dann aber durch den Epilog leider wieder abgeschwächt wird da es die Gesamtgeschichte der drei Romane abrundet und zu einem gelungenen Ende bringt. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, wie man hier dran noch anschließen kann obwohl ich aber als bekennender Paul-Fan sagen muss, dass ich natürlich schon auf weiter Geschichten von ihm hoffe.

Es ist toll, wenn man sich nach einer Weile an einen Protagonisten gewöhnt und das Gefühl hat ihn schon ein wenig zu kennen. Wenn man dann einen neuen Teil der Geschichte anfängt muss man sich nicht erst einlesen um die Situation und die Protagonisten kennenzulernen. In diesem Fall konnte ich das Buch sofort von der ersten Seite an in vollen Zügen genießen.

Eine wirklich gelungene Buchreihe die auf weitere Geschichten von Hans Rath hoffen lässt auch wenn sie sich nicht unbedingt um das Leben von Paul drehen.

Mehr über Hans Rath könnt ihr hier erfahren.

Bewertung: ★★★★

Posted in Book Reviews, Comedy, Fiction, German Books | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Rezension: Dora Heldt – Christine Serie

Amazon Zusammenfassungen:

Dora Heldt - AusgeliebtAusgeliebt: Mann weg, Liebe weg, Leben futsch? Denkste! Life begins at forty. Wenn man mit fast vierzig und nach zehn Jahren Ehe von seinem Mann plötzlich per Telefon verlassen wird, dann ist das ein Schock. Genau den erleidet dann auch die viel reisende Verlagsvertreterin Christine eines schönen Abends. Doch frau ist nicht alleine – Freundinnen und Schwester sind gleich zur Stelle.


Dora Heldt - UnzertrennlichUnzertrennlich:
(Nur) eine wie keine? Ein witziger Roman, den man sofort allen seinen Freundinnen schenken möchte!

Die beste Freundin: Sie ist Beraterin, Trösterin und hat einen schon vor manchem Fehler bewahrt. Ob Sorgen, Ängste, Freud oder Leid, alles kann man ihr anvertrauen. Die beste Freundin ist der Mensch für alle Fälle. Ihr verzeiht man alles, mit ihr kann man alles teilen … nun ja, fast alles. Männer nicht. Und erst recht nicht über Jahre hinweg. Ihre ehemals beste Freundin Antje ist für die geschiedene Verlagsfrau Christine deshalb ein knallrotes Tuch. Und auch sonst trägt sie seither Frauen gegenüber nicht das Herz auf der Zunge. Wen wundert es da, dass sie bei einem Treffen mit einigen befreundeten Kolleginnen das Weite sucht, als eine von ihnen ein Lob auf die Herzensfreundin jeder Frau anstimmt? Ruth – Herausgeberin des Stadtmagazins, für das Christine nebenher Kolumnen schreibt – ist jedenfalls höchst erstaunt. Es kann doch nicht sein, dass frau aufgrund einer schlechten Erfahrung den Glauben an tiefe Frauenfreundschaften verliert! Diese Skepsis gilt es Christine auszutreiben, findet sie und erklärt den Freundinnen ihren Plan: Wie wäre es, wenn sie Christines alte Weggefährtinnen ausfindig machen und zu ihrem vierundvierzigsten Geburtstag einladen würden? Gesagt, getan. Mit Hilfe von Christines Geschwistern beginnt ein regelrechtes Detektivspiel. Christine, die von alldem nichts ahnt, hat indessen ganz andere Probleme…

Dora Heldt - Urlaub mit PapaUrlaub mit Papa: Es sollte ein toller Urlaub werden: Christine (45) will nach Norderney, um einer Freundin bei der Renovierung ihrer Kneipe zu helfen. Doch dann wird sie von ihrer Mutter dazu verdonnert, ihren Vater mitzunehmen. Kaum sind sie dort, übernimmt Heinz (73) auch sofort das Kommando auf der Baustelle. Es kommt für Christine aber noch schlimmer, als Papa erfährt, dass auf der Insel nach einem Heiratsschwindler gefahndet wird. Für Heinz ist klar: Das muss Johann sein, der mysteriöse Pensionsgast, der Christines Herz Kapriolen schlagen lässt. Mithilfe von Papas neuen Freunden – 72, 75, 63 Jahre alt – soll Johann zur Strecke gebracht werden…

Dora Heldt - Tante Inge haut abTante Inge haut ab: »Die Frau am Ende des Bahnsteigs trug einen roten Hut und sah aus wie Tante Inge. Nur dass die niemals Hüte und schon gar nicht ihr Gepäck tragen würde.«

Urlaub auf Sylt! Selig begrüßt Christine (46) am Bahnhof ihren Johann, da tippt das Unheil ihr auf die Schulter: Die Frau mit dem roten Hut ist tatsächlich Tante Inge (64), Papas jüngere Schwester. Aber was macht sie allein auf Sylt? Noch dazu mit so vielen Koffern? Für Papa Heinz kann dies nur eines bedeuten: Inge will Walter, den pensionierten Finanzbeamten, samt gemeinsamem Reihenhaus verlassen. Als dann auch noch Inges divenhafte Freundin Renate mit ihrem Faible für (nicht nur alleinstehende) ältere Männer auftaucht, platzt Mama Charlotte der Kragen: Walter muss her, und zwar sofort! Christine stimmt Inges unbändige Lebenslust unterdessen nachdenklich. Mit Mitte 60 wagt ihre Patentante einen Neuanfang – und sie selbst?

Dora Heldt - Kein Wort zu PapaKein Wort zu Papa: »Das schaffen wir mit links!« Wie gut, dass Ines nichts schrecken kann. Ohne ihre patente Schwester wäre Christine sonst ziemlich mulmig zumute. Ihre Freundin Marleen hat sie angefleht, für ein paar Tage ihre Pension auf Norderney zu übernehmen – ein Job, von dem Christine nicht die leiseste Ahnung hat. Die Schwestern stoßen schnell an ihre Grenzen. Und das nicht nur, weil sie nicht kochen können. Zu allem Überfluss flackert Gisbert von Meyers Verliebtheit in Christine wieder auf, und er schreibt einen geheimnisvollen Artikel, den Papas Freund Kalli sofort nach Sylt faxt. Prompt stehen Papa und Mama auf der Matte, als selbst ernannte Retter. Das Chaos ist perfekt. Zumal Christine und Ines sich immer mehr in Lügen verstricken: Marleen und ihr Freund sitzen wegen einer dubiosen Verdächtigung in Dubai in Untersuchungshaft, was keiner erfahren darf …

Meine Gedanken: Ich hatte Urlaub mit Papa von Dora Heldt durch Zufall in einem Hostel gefunden während ich in den letzten drei Monaten dort gereist bin. Weil ich gerade nichts andres las dachte ich mir, ich könnte dieses Buch ja mal anfangen denn es klang wirklich lustig. Ich habe das Buch bereits nach einem Tag durch gehabt weil ich die Geschichte super fand! Total lustig geschrieben und eine super Reiselektüre! Da ich danach rausfand, dass dies jedoch schon der dritte Teil einer ganzen Serie ist, habe ich mir die ersten beiden Teile direkt danach auf mein Kindle runtergeladen.

Ich war sofort von der Art zu Schreiben begeistert und mochte auch alle Protagonisten der Bücher da ich bei allen Ähnlichkeiten sowohl zu mir selbst als auch zu Freunden und Verwandten wiederfinden konnte (ich sage jetzt mal nicht wer mich hier an wen erinnert hat…)

Die ersten zwei Bücher waren meiner Meinung nach nur eine Aufwärmübung denn die restlichen drei zeigen, dass Dora Heldt so viel mehr kann! Sie hat vom zweiten zum dritten Buch einen wahnsinnig großen Sprung gemacht. Ich bin mir nicht sicher ob ich die Serie nach Unzertrennlich noch weiter verfolgt hätte, aber da ich ja mit Urlaub mit Papa angefangen hatte konnte ich einfach nich anders als alle anderen auch zu lesen.

Versteht mich hier nicht falsch, die ersten beiden Bücher sind es schon wert gelesen zu werden, aber richtig perfekt wird es erst ab dem dritten. Diese drei solltet ihr auf keinen Fall verpassen. Es macht auch nichts wenn man erstmal mit Urlaub mit Papa anfängt denn inhaltlich macht es keinen Unterschied ob man die beiden Vorgänger gelesen hat oder nicht.

Durch die Einbindung von Christines Familie, vor allem ihres Vaters, schafft es Dora Heldt ab dem dritten Roman super lustige Geschichten zu erzählen. Wenn man denkt, es könnte ja eigentlich nicht noch schlimmer werden kommt es gleich doppelt so schlimm. Jede neue Situation und jedes neue Kapitel ist ein Kracher und ein Lacher nach dem anderen reiht sich aneinander. Manchmal konnte ich über mehrere Kapitel hinweg einfach nicht mehr aufhören zu lachen. Dadurch las ich schneller und schneller weil ich begierig auf mehr wartete und Dora Heldt enttäuschte mich nie. Das führte dann letzendlich dazu, dass ich die komplette Serie in Rekordzeit las.

Man könnte nun vermuten, dass die Geschichten durch ihre Absurdität unrealistisch wirken aber obwohl sich Dora Heldt hier auf schmalem Grad wandert rutscht sie doch nie in die Unrealität ab. Jeder einzelne Charackter trägt extrem zum Erfolg der Geschichte bei. Ich kann mir bei keinem vorstellen auf ihn zu verzichten.

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass Christine uns weiterhin begleiten wird und Dora Heldt es nicht müde geworden ist über sie und ihre verrückte Familie zu schreiben.

Mehr von Dora Heldt findet ihr hier.

Bewertung: ★★★★

Posted in Book Reviews, Chick Lit, Fiction | Tagged , , , | Leave a comment

Rezension: Gut gegen Nordwind (Daniel Glattauer)

Gut gegen NordwindGoodreads Zusammenfassung: Gibt es in einer vom Alltag besetzten Wirklichkeit einen besser geschützten Raum für gelebte Sehnsüchte als den virtuellen? Bei Leo Leike landen irrtümlich E-Mails einer ihm unbekannten Emmi Rothner. Aus Höflichkeit antwortet er ihr. Und weil sich Emmi von ihm angezogen fühlt, schreibt sie zurück. Bald scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, wann es zum ersten persönlichen Treffen kommt, aber diese Frage wühlt beide so sehr auf, dass sie die Antwort lieber noch eine Weile hinauszögern. Außerdem ist Emmi glücklich verheiratet. Und Leo verdaut gerade eine gescheiterte Beziehung. Und überhaupt: Werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten? Und was, wenn ja?

Meine Gedanken: Als ich gestern im Buchladen stand konnte ich mich plötzlich daran erinnern, dass ich über Gut gegen Nordwind schon irgendwo gelesen habe und dass ich mir damals gesagt habe „Das musst du unbedingt lesen!“. Da ich eine lange Zugreise vor mir hatte kaufte ich es kurzerhand und an der Kasse wurde mir prophezeit, dass ich heute wiederkommen würde um ein neues Buch zu kaufen da es unmöglich sei diese Geschichte aus der Hand zu legen.

Die Frau aus dem Buchladen sollte nicht recht behalten – ich bin heute nicht noch einmal in die Buchhandlung gegangen – jedoch nur weil ich nicht mehr im gleichen Ort bin. Gut gegen Nordwind habe ich tatsächlich an einem Tag durchgelesen

Das liegt einerseits an der Kürze des Buches aber auch an der Schreibweise. Oft handelt es sich einfach nur um eine Aneinanderreihung vieler kurzer eMails die man schnell runterlesen kann. Dabei schafft es Daniel Glattauer einen enormen Wortwitz an den Tag zu legen. Die Art und Weise wie die eMails formuliert sind faszinierte mich immer wieder aufs Neue. Es ist spannend zu sehen wie man nur aus einer eMail Konversation in so kurzer Zeit so extrem viel über die Protagonisten und deren Leben erfahren kann.

Auch die Geschichte bleibt bis ganz zum Schluss spannend. Wer nach dem Klappentext noch denkt es handele sich um eine stinknormale und kitschige Liebesgeschichte der irrt sich gewaltig und wird schnell eines Besseren belehrt. Natürlich geht es um Gefühle und und darum ob sich die beiden eMail Schreiber letztendlich ineinander verlieben aber vielmehr geht es um die Frage, kann man sich wirklich in jemanden verlieben den man noch nie in seinem Leben persönlich getroffen hat und den man nur aus eMail Konversationen kennt?

Zudem wartet man als Leser immer auf die Auflösung der immer wieder aufkeimenden Frage ob ein Treffen zwischen den beiden nun endlich stattfindet oder nicht. Diese Frage bleibt bis zum Ende bestehen und klärt sich erst auf den letzten beiden Seiten was die Geschichte für den Leser außerordentlich spannend macht.

Gut gegen Nordwind ist genau das Gegenteil von dem was man erwartet. Es ist in keinster Weise kitschig sondern geprägt von einer tollen und witzigen Erzählweise. Die Geschichte ist fesselnd und überrascht immer wieder mit völlig neuen unerwarteten Wendungen. Selbst kurz vor dem Ende ist man sich noch sicher genau zu wissen wie die Geschichte ausgeht nur um dann doch wieder auf den letzten beiden Seiten eines Besseren belehrt zu werden!

“Schreiben sie mir, Emmi. Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen.
Schreiben ist küssen mit dem Kopf.”

Ein toller Roman, den ich in jedem Fall weiterempfehlen kann! Aber seit darauf gefasst am nächsten Tag wieder in der Buchhandlung zu stehen um weitere Bücher von Daniel Glattauer zu kaufen…

Mehr von Daniel Glattauer findet ihr hier.

Bewertung: ★★★★

Posted in Book Reviews, Fiction, German Books | Tagged , , , | Leave a comment